Spielbericht

Schwache Defensivleistung beschert Niederlage in der Steiermark!

Der UHC Erste Bank Hollabrunn verliert nach schwacher Abwehrleistung in Trofaiach mit 36:37!

Nach der soliden Vorstellung im Cup gegen Westwien wollte man an diese auch im Auswärtsspiel in Trofaiach anschließen und mit zwei Punkten die Heimreise antreten. Dass dies ohne Spielmacher Kljajic, Shooter Markovic und den beiden Kaderspielern Weitschacher und Preiss nicht einfach werden würde, war aber auch klar.

Ungeachtet dessen startete man sehr bemüht in die Partie und konnte anfangs zumeist vorlegen. Leider machte sich an diesem Tage einmal mehr die fast schon vergessene Abwehrschwäche bemerkbar. Ein ums andere Mal war man einen Schritt zu spät am Mann und konnte die Gegentreffer nicht verhindern. So hielt man den Gegner immer im Spiel, obwohl man optisch leicht überlegen wirkte (11:9 – 19. Min.). Trotz permanenter Manndeckung von Shooter Gal konnten sich Toby Auss & Co im Angriff meist wirkungsvoll in Szene setzen und erfolgreich abschließen. Wäre das pomadige Defensivverhalten nicht gewesen, hätte es gar nicht viel  zu meckern gegeben. So ging man lediglich mit einer knappen 19:18-Führung in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff ging es im selben Trott weiter: der UHC legte vor, die Hausherren zogen nach. Beide Torhüter passten sich an diesem Tag leider auch noch ihren Vorderleuten an und konnten sich selten auszeichnen. Ein vergebener Penalty von Tobias Auss beim Stand von 24:24 (40. Min.) schien die Gastgeber dann endgültig aufzurütteln. Mit einer 3:0-Serie führten Maretic & Co plötzlich mit 27:24 und brachten damit Graninger & Co. unter Druck. Trotz heftiger Bemühungen brachte man in der Defensive weiterhin fast nichts auf die Reihe und kassierte Treffer um Treffer (54. Min. – 30:34).

Auch in der Schlussphase gelang es zwar Treffer um Treffer zu erzielen, alleine man kassierte aber auch noch einige. Schlussendlich war der Anschlusstreffer zum 36:37 zu wenig um doch noch Zählbares für die Tabelle mitzunehmen. Unterm Strich muss man sagen, dass 36 Auswärtstore definitiv ausreichend für einen Sieg sein sollten. Die inferiore Abwehrleistung verhinderte an diesem Abend jedoch leider einen weiteren Punktezuwachs.

Ungeachtet dieser wirklich unnötigen Niederlage gilt es sich jetzt rasch wieder zu sammeln, stehen doch in den verbleibenden drei Wochen bis Weihnachten noch fünf Runden am Programm. Weiter geht’s am kommenden Samstag mit dem Heimderby gegen St. Pölten. Die Hauptstädter haben ihre Reihen wieder geschlossen, in der Vorwoche klar in Klagenfurt gewonnen und sinnen auf Revanche für die Heimniederlage in der Hinrunde……