Spielbericht

UHC zieht gegen Leoben den Kürzeren!

Handballbundesliga / In einer rassigen Partie muss sich der UHC Hollabrunn Tabellenführer Leoben mit 22:26 geschlagen geben!

In den bisherigen Aufeinandertreffen der beiden Teams gab es jeweils Auswärtserfolge. Graninger & Co. waren daher gewillt, dieser Serie ein Ende zu setzen und für zwei wichtige Punkte in der Tabelle zu sorgen.

Der UHC startete in einer erneut sehr gut gefüllten Weinviertelarena stark und legte via Triplepack von Shooter Gal zunächst einmal vor. Die Obersteirer zeigten ihre Stärke im druckvollen Angriffsspiel und übernahmen mit Fortdauer des ersten Abschnitts zunehmend das Kommando. Mitverantwortlich dafür war auch der starke Schlussmann Luca Marinovic bzw. die mangelhafte Ausbeute der UHC-Würfe (10:7 für Leoben – 20. Min.). In einer hektischen Schlussphase des ersten Abschnitts konnte man noch auf 10:12 verkürzen.

Hälfte zwei war erneut geprägt von intensiven Zweikämpfen und starken Szenen auf beiden Seiten. Graninger & Co. gelingt es bis zur 41. Minute den Gleichstand (16:16) herzustellen. In weiterer Folge scheitert man aber leider wiederholt an viel zu hektisch vorgetragenen Angriffen und kassiert dafür prompt die Rechnung in Form von Gegentoren (18:21 – 50. Min.). Die Schlussphase ist geprägt von intensiven Zweikämpfen und einigen schauspielerischen Einlagen, bringt jedoch keine weitere Spieländerung mehr.

Leoben erweist sich an diesem Abend als cleverere Mannschaft und nimmt die beiden Punkte verdient mit nach Hause. Im Hollabrunner Lager muss man sich den Vorwurf gefallen lassen, dass man auf die Mätzchen von Djukic & Co. viel zu persönlich reagiert und dadurch zeitweise auf das Wesentliche – nämlich das Spiel selbst - vergessen hat. Den beiden Schiedsrichtern muss man leider auch den Vorwurf machen, dass sie in manchen Aktionen der Steirer den Verursacher mit dem Betroffenen verwechselt und nicht immer sattelfest in ihren Entscheidungen gewirkt haben….

Unterm Strich bedeutet die Niederlage, dass man auf Platz 1 nur mehr theoretische Chancen hat und sich nunmehr mit Vöslau um Platz 2 duellieren wird. Die Gelegenheit dafür gibt es in der nächsten Runde, die aufgrund des Spielplans aber erst am 14. April in der Weinviertelarena stattfinden wird. Bis dahin wird man im Hollabrunner Lager mit zahlreichen Testspielen versuchen, die aktuell durchaus solide Form zu halten bzw. noch zu verbessern………………..

 

Foto: Flo Kampl, www.flotographix.at